Talbot Matra Murena X5551

Ein Vorbild für alle Sportwagen

Zwischen 1965 und 1983 baute Matra eigene Strassen-Sportwagen, die den Motor vor der Hinterachse trugen und mit Kunststoff-Karosserien ausgerüstet waren. Der letzte und ausgereifteste Wurf war der Murena, der in Zusammenarbeit mit Talbot entstand. Der Talbot-Matra Murena ist ein dreisitziges Sportcoupé. Mit einer Breite von 151 cm konnten somit drei nicht allzu statliche Personen auf den Vordersitzen Platz nehmen - ein einmaliges Alleinstellungsmerkmal für diese Zeit.

 

Bereits der Vorgänger des Matra Murena, der von René Bonnet abstammende Djet/Jet (mit Renault-Motoren), der M 530 (mit Ford-Taunus-V4-Motor) und der Matra-Simca Bagheera (mit Simca-Motor) hatten das Antriebsaggregat zwischen den Passagieren und der Hinterachse und entsprachen damit Sportwagenvorbildern wie Lamborghini Miura oder Maserati Bora. Wohingegen es jedoch bei dem Vorgängermodell Matra-Simca Bagherra immer wieder zu Problemen mit rostigen Karosserien kam, sorgte man beim Talbot Matra Murena entsprechend vor. Dazu wurde zusätzlich zu der bereits beim Bagheera verwendeten Stahlstruktur, mit Romorantin gearbeitet, welches bei 460 Grad feuerverzinkt wurde. Das Modell wurde rund 10’000-mal produziert bevor es zugunsten des neueren Modells, dem Renault Espace, ausgewechselt wurde.

Technische Details

Marke

Modell / Typ

Fahrzeugart

Hersteller

Herkunft

Jahrgang

​Antrieb

PS

Zylinder

Hubraum

Talbot

Matra Murena X5551

Personenwagen/Sportwagen

PSA Peugeot Citroën / Automobiles Talbot

Frankreich

1.5.1982 (1. Inverkehrsetzung) 

Heckantrieb 

92

4

1592 ccm

© 2019 René Metzler